Informationen für
 

Alle News im Überblick

11. Oktober 2013; Pressemitteilung der Fraunhofer-Gesellschaft

Kunststoff lässt sich leicht formen. Diese Formbarkeit bringt jedoch auch Nachteile mit sich: Die Oberfläche verkratzt leicht. Forscher des Fraunhofer IGB und IGVP haben nun eine Beschichtung aus Glas entwickelt, die Leichtigkeit und Härte vereinigt. Die neue Beschichtung wird erstmals auf der Messe K vom 16. bis 23. Oktober 2013 in Düsseldorf, Halle 07, Stand B05 gezeigt.

Kunststoff und Glas vereinen

Einer der größten Vorzüge von Kunststoff ist: man kann ihn leicht formen. Diese  Formbarkeit bringt jedoch auch Nachteile mit sich: Die Oberfläche verkratzt leicht. Abhilfe versprechen Beschichtungen: Sie sollen die Oberfläche härter machen und Kratzer vermeiden. Da die Lacke, die hierfür verwendet werden, ebenfalls auf Kunststoff basieren, sind ihrer Härte jedoch Grenzen gesetzt. Forscher des Instituts für Grenzflächen-verfahrenstechnik und Plasmatechnologie IGVP der Universität Stuttgart und des Fraunhofer-Instituts für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB haben nun eine neuartige Beschichtung entwickelt: Statt aus Kunststoff besteht sie aus Glas. Die Wissenschaftler vereinen damit erstmals Leichtigkeit und Härte. Das Auftragen der Glasschicht in einem Plasma dauert nicht länger als das des Lackes. Auch diese neue Beschichtung zeigen die Forscher auf der Messe K am Beispiel einer Frisbee-Scheibe.

Links:  Gesamte Pressemitteilung der Fraunhofer-Gesellschaft